Argovia Cup Lostdorf 3.7.2011

Rennberich Argovia Cup in Lostorf vom 3.7.2011 von Daniel Landmann

Ich startete letzten Sonntag am Argovia Cup in Lostorf. Nach der Ankunft meldete ich mich sogleich für das Rennen an und machte mich darauf gemeinsam mit Marco Bisonni auf zur Streckenbesichtigung. Die Zeit vor dem Rennen war etwas knapp bemessen und so musste ich mich sputen um neben allen Vorbereitungen rechtzeitig am Start zu stehen. Die Strecke bot mit ihrem hohen Single-Trail-Anteil eine attraktive Charakteristik und auch mein technischer Anspruch kam nicht zu kurz. Um Punkt 15 Uhr startete ich dann am Ende des 24 Mann starken Feldes auf eine Renndistanz vom sechs Runden (23km, 660hm). Die Startphase verlief gut, ich konnte stetig Plätze gut machen und ein ansprechendes Tempo fahren. Doch wiederum hatte ich das Problem den Puls nicht wirklich auf Touren bringen zu können. Ich weiss es nicht genau, doch glaube ich, dass durch den Marathon in Kirchzarten und die noch geringe XC-Renn-Praxis meine Leidensfähigkeit für kurze Rennen sich noch nicht an einem zufriedenstellenden Punkt befindet, doch zurück zum Renngeschehen. Die mittleren Runden spulte ich mit konstanten Rundenzeiten und einer etwas aktiveren Sattelstütze, als ich mir das wünschen würde, problemlos ab. In der letzten Runde schloss ein Konkurrent zu mir auf und ich musste nochmals kämpfen um den 12. Platz zu verteidigen. Bis auf die vorhin erwähnte lockere Sattelklemme verrichtete mein neues Bike, ein Cannondale Flash 29er von Follow Me in Lörrach einen ausgezeichneten Dienst. Die grossen 29 Zoll Räder erwiesen sich als echter Vorteil auf unebenen Trailpassagen und den technischen Abfahrten. Das federleichte Chassis trug das seinige zum erreichten Resultat bei. Alles in allem bin ich mit der Platzierung zufrieden. Mit diesem 12. Platz konnte ich gerade noch in die erste Hälfte des gut besetzten Feldes fahren und somit mein Ziel erreichen. Nun geht es an den steten Ausbau der Form und die Bestätigung dieses Resultats im Racer Bikes Cup.

Comments are closed.