Baaam!!! Neues Cannondale F-Si, neue Lefty Ocho

Cannondale F-Si 2019
Das Cannondale F-Si wurde vor noch nicht allzu langer Zeit der Öffentlichkeit vorgestellt – die 2015er Version erblickte beim XC Worldcup in Albstadt das Licht der Welt. Schon das damals vorgestellte F-Si war eine echte Sensation. Durch die Systemintegration von Rahmen, Federgabel, Laufrädern und Antrieb schuf Cannondale ein Race-Hardtail, wie es vorher nicht denkbar war, gebaut für anspruchsvollste Kurse – wie eben jenen auf der Schwäbischen Alb.

Cannondale F-Si mit Lefty Ocho
Am vergangenen Wochenende nun hatte uns Cannondale wieder nach Albstadt eingeladen. Diesmal wurde die zweite Generation des F-Si vorgestellt – zusammen mit der jüngsten Evolutionsstufe der Lefty-Federgabel. Das neue F-Si ist ein echter Eyecatcher geworden, das ist nicht zu übersehen. Aber auch in technischer Hinsicht bricht es mit bekannten Konventionen – und es ist noch besser als sein Vorgänger. Wir zeigen euch die wichtigsten Details:

Die neue Lefty Ocho

Cannondale Lefty Ocho
Die neue Lefty Ocho ist nach wie vor eine Einarmgabel. Neu ist jedoch die Umstellung von Doppel- auf Einfachbrücke.
Dank Einfachbrücke ist die Lefty Ocho noch leichter geworden. Für die Carbonvariante gibt Cannondale unglaubliche 1446 Gramm an, für die Aluminium-Lefty 1735 Gramm. „Ocho“ heißt auf spanisch übrigens „acht“, die Lefty Ocho ist die achte XC-Variante der Lefty. Angenehmer Nebeneffekt: Durch ihren tapered Schaft ist die neue Lefty endlich mit Standard-Rahmen und -Vorbauten kompatibel. Vorerst wird sie allerdings nur an F-Si Kompletträdern erhältlich sein.

Lefty Ocho Nadellager

Die Neuerungen beschränken sich aber nicht auf den Wegfall einer Gabelbrücke. Auch im Inneren hat sich einiges getan. Statt vier sind ab sofort drei Linear-Nadellager verbaut. Die neue Konstruktion ist unempfindlicher gegen Fertigungstoleranzen, benötigt deswegen weniger Vorspannung und spricht deshalb noch sanfter an. Wobei butterweiches Ansprechverhalten ja schon immer zu den größten Stärken der Lefty zählte. Durch den ebenfalls im Bild gezeigten, zusammenhängenden Lagerkäfig soll zudem der bei der alten Lefty ab und zu notwendige Nadellager-Reset nicht mehr nötig sein.
Auch die IFP-Dämpfung („Internal Floating Piston“) der Lefty Ocho ist neu. Sie bietet jetzt einen deutlich größeren Einstellbereich.

Lefty Ocho Quickstop

Ein weiterer bekannter Lefty-Vorteil ist ja, dass zum Reifenwechsel das Vorderrad nicht ausgebaut werden muss. Für Transport und ähnliches kann es aber ab sofort noch leichter demontiert werden: Die StopLock Bremsaufnahme kann durch Drücken eines Sicherungsbolzens und 180°-Drehung einer Schraube im Handumdrehen entfernt und wieder montiert werden.

OutFront Lenkgeometrie: Cannondale F-Si und Lefty Ocho

Cannondale F-Si mit Lefty Ocho

Wir haben es bereits erwähnt: Rahmen und Gabel des F-Si sind als eine Einheit konstruiert. So kann Cannondale in Sachen Fahreigenschaften ein ganz eigenes Konzept verwirklichen. Dieses Konzept nennt sich OutFront.

Cannondale OutFront Lenkgeometrie

In obiger Abbildung ist OutFront am Beispiel des vollgefederten Scalpel-Si anschaulich dargestellt. Die zentralen Elemente sind ein flacher Lenkwinkel, eine Gabel mit großem Vorlauf (Offset), und dadurch ein relativ kurzer Nachlauf (Trail). So ergibt sich ein langer Abstand zwischen Tretlager und Vorderachse (Front-Center), der gemeinsam mit dem flachen Lenkwinkel bei hohen Geschwindigkeiten enorme Stabilität und Laufruhe bewirkt. Durch den kurzen Nachlauf (Trail) lässt sich das Bike dennoch sehr agil und präzise dirigieren.

Wer es noch genauer wissen will: In diesem Video wird die OutFront Lenkgeometrie am Beispiel des Scalpel-Si im Detail erklärt (auf Englisch).

Das neue Cannondale F-Si

Cannondale F-Si Lefty

Das F-Si fällt optisch nicht ganz so ins Auge wie die neue Lefty Ocho. Aber auch hier hat sich in technischer Hinsicht so einiges getan. Der Rahmen ist leichter (in der Hi-Mod Variante um 80 Gramm), steifer, beschleunigt besser und fährt sich auf technischen Abfahrten noch sicherer und komfortabler.

Cannondale F-Si Oberrohr

Der Übergang vom Oberrohr zu den Kettenstreben ist wunderschön anzusehen, bringt aber auch handfeste Vorteile mit sich.

Cannondale F-Si Sattelklemme
Die Sattelstütze wird jetzt von unten geklemmt. Dadurch hat sie eine längere Auszuglänge und kann besser federn, was dem Sitzkomfort zugute kommt. Ebenfalls im Bild: Die flachen Sitzstreben des SAVE-Hinterbaus. Gemeinsam mit dem kräftigen Tretlager-Bereich und den dickeren Kettenstreben machen sie den Hinterbau sehr komfortabel, gleichzeitig ist er aber auch sehr torsionssteif.

Cannondale F-Si Speed Release

Auch brandneu: Die Speed Release Steckachse vereint die Vorteile konventioneller Schnellspann- und Steckachsen. Die Speed Release Achse erhöht die Hinterbausteifigkeit, wie bei Steckachsen üblich. Gleichzeitig kann die Achse aber beim Radausbau durch die nach unten offenen Ausfallenden in der Nabe verbleiben. So gehen im Rennen niemals ganz ausschließbare Pannenreparaturen wünschenswert flott von der Hand.

Cannondale F-Si 2019

Das Cannondale F-Si 2019 bei follow me in Lörrach

Das F-Si wird in zahlreichen Ausstattungsvarianten zu den Händlern kommen, die Preise reichen zur Markteinführung von 2799 bis 8499 Euro. Zwei Modelle haben wir zum Start vorbestellt, diese Bikes werdet ihr in den nächsten Wochen in unserem Ausstellungsraum finden. Andere Versionen bestellen wir euch natürlich ebenfalls gerne.

Cannondale F-Si Carbon 2 2019

Das F-Si Carbon 2 ist besonders leicht. Hier sind schließlich auch die Lefty Ocho Carbon und ein Laufradsatz mit Carbonfelgen verbaut. Rasante Beschleunigung ist hier garantiert!

Cannondale F-Si Carbon 3 rot 2019

Das F-Si Carbon 3 ist etwas günstiger kalkuliert und bietet Amateur-Racern Top-Performance zum fairen Preis.

Bei Fragen zum neuen F-Si wisst ihr ja, an wen ihr euch wenden könnt:
follow me, Bahnhofstraße 1, 79539 Lörrach

Comments are closed.