Specialized Enduro Serie Kirchberg

Specialized Enduro Serie Kirchberg

Das zweite Rennen für mich bei der Enduroserie fand vergangenes Wochenende in Kirchberg statt.
Es sollte eigentlich wunderschönes Wetter werden.
Nachdem ich am Freitagmorgen um acht Uhr meine Startnummer holte, fing es langsam zu regnen an. Nachdem der starke Regen gegen 11 Uhr langsam nachliess, gingen mein Kollege und ich auf die Trainingsrunde.

Ich traf schwerste Bedingungen an, die mich echt an die Grenzen meiner technischen Fahrfähigkeiten brachten. Nicht einmal ein Schlammpneu hätte mir etwas gebracht. Lange und breite Wurzelfelder waren die Krönung der fünf Stages.
Auf der fünften Stage sah man vom Sessellift aus auf eine steile, leicht abhängige Stelle, bei der so sicher jeder Zweite stürzte.
Dazu gehörte etwas später auch ich! Es ist ja zum Glück selten, dass ich zu Fall komme, doch auf dieser Abfahrt rutschte mir mein Bike noch mehrmals davon…

Mit etwas mulmigem Gefühl fuhren wir zurück zum Start- Zielgelände und entschlammten unsere Räder für das anstehende Prologrennen am Freitagabend.
Der Regen liess am Nachmittag nach und so hoffte ich auf etwas trockenere Strecken.

Beim Prolog konnte ich meine Leistung nicht abrufen. Zu gehemmt ging ich es nach meinen drei Stürzen an. Und wenn ich ehrlich bin, war es mit diesen Wetterbedingungen eher eine Downhill- als eine Enduroabfahrt. Dabei wurde ich 76er.

Am Samstag kam schon früh am Morgen die Sonne heraus und trocknete mit den ersten fünfzig Fahrern die Strecke innert Kürze ab. Die Stage 1 wurde wegen den schlechten Bodenverhältnissen jedoch gestrichen. So startete ich mit etwas mehr Selbstvertrauen und machte mich auf den Weg zum Start.

Der Rundkurs war nicht mehr mit den Bedingungen vom Freitag zu vergleichen. So konnte ich die Stages zwei bis fünf in Angriff nehmen und fühlte mich sehr wohl.
Ich konnte mich doch noch auf Platz 74 verbessern und hatte einmal mehr einen Riesenspass dabei. 

Comments are closed.