XC-Teamfahrer Gerald und Pino beim O-Tour Marathon

Am vergangenen Wochenende waren Gerald und Pino beim letzten Rennen der Saison, dem O-Tour Marathon in Alpnach in der Schweiz am Start. Da dieses Rennen zu der IXS-Serie gehört, war klar, dass es da nochmal richtig zur Sache ging. Anfangs schreckten die 88 Km und 3.300 Höhenmeter nicht ab, was sich aber im Verlauf des Rennens als Trugschluss erwies. Aber jetzt der Reihe nach:

Der Start war um 07.45 Uhr. Während Pino sich noch kurz warm fuhr, musste Gerald nochmals kurz wohin….und so verpassten die beiden sich am Start, was schade war, denn sie wollten das letzte Rennen nochmals gemeinsam fahren. Pino reihte sich zum Schluss des Starterfeld ein und Gerald kam erst, nachdem der Start schon erfolgt war. So und nun begannen beide den gleichen Fehler. Der erste Anstieg über 17 KM inkl. Laufpassagen fuhren sie etwas über Limit in der Hoffnung den einen zu sehen oder noch einzuholen um ab da gemeinsam zu fahren. Es wurde quasi fast nur überholt und das rächte sich bei Pino am zweiten langen Anstieg bei KM 55. Der „Ächerli-Pass“ mit teilweise sehr steilen Rampen forderte nochmal die letzten Reserven. Gerald war mit seinem neuen Ghost-Fully unterwegs und konnte daher nur mit einer Flasche fahren. Das fatale war, dass er an einer Verpflegungstelle vorbeifuhr und bemerkte erst danach, dass er nichts mehr zu trinken hatte. Er fuhr aber weiterhin mit Druck 18 KM ohne Flüssigkeit, was gegen Schluss zu Krämpfen führte. Daher musste auch er dosieren und konnte insbesondere in den Abfahrten nicht mehr viel gut machen, was ihm zuvor doch gelang und so viele Fahrer überholt hatte. Die Abfahrten waren auch für Pino kein Spass, da seine Gabel teilweise nicht funktionierte und er das Gefühl hatte mit einer Starrgabel zu fahren. So verlor auch er einige Plätze.

Schließlich kamen beide entkräftet ins Ziel und beide waren sich einig. Es war eins der härtesten wenn nicht sogar DAS härteste Rennen dieses Jahr…kein Vergleich mit Kirchzarten, Todtnauberg….Die technisch und konditionell sehr anspruchsvolle Strecke forderte seinen Tribut. Von 265 Startern kamen nur 213 ins Ziel! Platzierungen: Gerald 119. Overall; Altersklasse 37. von 88 Finisher. Zeit: 5.40 Std. Pino 108. Overall; Altersklasse 29. von 88 Finisher. Zeit 5.32 Std.

Fazit: Schöne Strecke mit herrlichem Ausblick auf die schneebedeckten Berge aber technisch und konditionell hart. Ein Grund mehr, nächstes Jahr wieder zu fahren!!!

Comments are closed.